Gesetzgeber fordert Einhaltung der GoBD auch von Kleinunternehmern

Seit vielen Jahre verlangt die Finanzverwaltung in den GoBD die revisionssichere Archivierung von geschäftlichen E-Mails. Angesichts der Schwierigkeiten, die dieses Thema verursacht, gehen viele Kleinunternehmer davon aus, dass es das Finanzamt bei Ihnen schon nicht so genau nehmen wird. Aber ist diese Annahme berechtigt?

Bereits im Jahr 2019, nachdem es zu einer Präzisierung der GoBD-Regeln gekommen ist, wurde eine Petition an den Petitionsausschuss des Bundestages gerichtet, um die Archivierungspflicht für Kleinunternehmen aufzuheben: https://www.openpetition.de/petition/blog/abgabenordnung-aufhebung-der-pflicht-zur-e-mail-archivierung-fuer-kleine-mittelstaendige-unternehmen/0

Die Antwort des Gesetzgebers war nicht nur abschlägig, sondern mehr als deutlich:

Der Grundsatz der Wirtschaftlichkeit rechtfertigt es nicht, dass Grundprinzipien der Ordnungsmäßigkeit verletzt und die Zwecke der Buchführung erheblich gefährdet werden. Die zur Vermeidung einer solchen Gefährdung erforderlichen Kosten muss der Steuerpflichtige genauso in Kauf nehmen wie alle anderen Aufwendungen, die die Art seines Betriebes mit sich bringt.

Deutscher Bundestag, 21.2.2019

Mit anderen Worten: Selbst ein unwirtschaftlich hoher Aufwand gilt nicht als Entschuldigung für einen Verzicht auf eine ordnungsgemäße, revisionssichere Archivierung geschäftlicher E-Mails.

Was bleibt: Den Regeln folgen, mit einer möglichst einfachen und günstigen Lösung. Die Bloxera GmbH hat mit dem Bloxera® ArchivModul eine solche Lösung entwickelt. Wir bieten Kleinunternehmern eine einfache und genau auf sie zugeschnittene, kostengünstige Möglichkeit, die strengen Anforderungen an die Archivierung geschäftlicher E-Mails zu erfüllen. So können Sie einer Betriebsprüfung durch das Finanzamt gelassen entgegensehen.

Mehr Informationen zum Bloxera® ArchivModul finden Sie hier.

Hinweis: Wir stellen diese Informationen nach bestem Wissen zusammen, können aber keine Gewähr übernehmen. Als IT-Unternehmen ist es uns gesetzlich untersagt, eine Rechtsberatung durchzuführen. Für verbindliche Auskünfte, die Ihren konkreten Einzelfall betreffen, wenden Sie sich an einen Rechtsanwalt und/oder Steuerberater.